keyvisual



Home
Wir über uns
Arbeitsschwerpunkte
Unsere Projekte
Forschung
Umweltbildung
Wolfsberatung
Schulungen
Vorträge/Infostände
Naturführungen
Netzwerke
Mindeststandards
Politische Arbeit
Lebensraumschutz
Bekämpfung Gefahren
WILLI Wildtierlabor
Wildtiere in Gefahr
English summary
Unterstützen Sie uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Datenschutz

  

 

Seeadlertag im Wildpark Eekholt 2016

 

Am 18.09.2016 war unser WILLI Mobil wieder auf dem Seeadlertag im Wildpark Eekholt zugegen. Es gab wieder viele Gelegenheiten mit Menschen über die Gefahren der Seeadler und anderer Greifvögel zu sprechen. Vor allem die Beeinträchtigung der Seeadler durch Windkraftanlagen war wieder ein Dauerthema. Bei vielen Menschen wirft die Energiewende inzwischen Fragen auf. Fast alle waren sich einig, dass es einen Wandel, weg von fossilen Energieträgern geben muss. Aber viele sahen auch Probleme, die die erneuerbaren Energien, allen voran die Windkraft,  mit sich bringen können. Gerade hier erwarteten die Menschen einen nachhaltigen Ansatz. Die Zerstörung der Landschaft und von Lebensräumen, z.B. für Vögel und Fledermäuse, wollten viele nicht weiter hinnehmen. Stärker als in den Jahren zuvor sprachen Standbesucher davon, Initiativen gegen die Windkraftanlagen oder Hochspannungsleitungen zu organisieren.  

 

Das Freie Institut für Wildtierschutz e.V. stellt seine Forschung auf dem Europäischen Wildtierärztekongress  (EWDA) in Berlin vor

 

Vom 27. bis 31. August 2016 fand der Wildtierärztekongress der EWDA in Berlin statt und das Freie Institut für Wildtierschutz stellte  seine Forschungsdaten dort vor: Anthropogen bedingte Verletzungen und Krankheiten bei freilebenden Seeadlern, die zwischen dem Jahr 2000 und 2016  in eine Vogelpflegestation in Norddeutschland eingeliefert wurden. Insgesamt wurden die Daten von 47 Seeadlern analysiert.  

Zusammenfassend zeigten unsere Daten, dass die meisten Seeadler (47%) ein Trauma erlitten hatten, darunter viele, die durch Windkraftanlagen zu Schaden gekommen waren.

Mehr als 1/4 der Adler waren vergiftet, zum Beispiel durch Bleimunition, Organophoshate/Karbamate, oder Zink. Vier Adler wiesen eine Gefiederstörung auf (Pinching off Syndrom). In sieben Fällen konnte die Krankheitsursache nicht ermittelt werden.

 

Mindestens die Hälfte der freilebenden Seeadler, die in sechzehn Jahre in die Pflegestation im Wildpark Eekholt eingeliefert wurden, hatten ihre Verletzungen oder Krankheiten durch menschlichen Einfluss erlitten.

 

 

 

Vortrag zur Rückkehr des Wolfes beim Lions Club in Eckernförde

Am 18.04.2016 hielt Dr. Elvira v. Schenck einen Vortrag zum Thema freilebende Wölfe vor den Mitgliedern des Lions Clubs in Eckernförde.

  

 

WILLI Informationsstand bei den Eekholter Wolfsnächten 2016 

Am 20./21. Februar 2016 war das Freie Institut für Wildtierschutz wieder bei den Eekholter Wolfsnächten und informierte die Besucher über die Rückkehr der Wölfe nach Schleswig-Holstein.  

  

Zurück
Top
Freies Institut für Wildtierschutz e.V. | info@institut-wildtierschutz.de